Sonntag, 11. Januar 2015

Meine Feine Chocolaterie - Rezepte die glücklich machen

Naschkatzen aufgepasst. Heute geht es nicht nur süß und lecker daher. Es wird auch richtig schokoladig. Denn wer von Schokolade nicht genug bekommen kann, der sollte hier weiter lesen. ;) 

Heute möchte ich euch ein neues Buch vorstellen, welches ich bei "Blog dein Buch" entdeckt hatte. Es passte wie die Faust aufs Auge, denn auch ich bin ein totaler Schokoholicer. *lach*


Das Buch selbst besitzt über 176 Seiten voller schokoladiger Köstlichkeiten und ist in sechs Kategorien aufgeteilt.
Vorwort
Schokoladen-Basics
Süße Kleinigkeiten - Cookies, Cucakes & Konfekt
Für die Kaffeetafel - Kuchen, Tartes & Torten
Cremige Desserts - Soufflés, Sorbets & Eiscreme
Register 

Orangen-Konfekt
In der Kategorie Schokoladen-Basics wird erklärt, welche Schokolade die geeignetste ist. D.h. welche Mischung der Kakaosorten ist ausschlaggebend für das Aroma? Welcher Kakao wird für die meisten herkömmlichen Schokoladen verwendet und auf welche Marke schwören die Spitzenkonditoren?

Schokolade, Kuvertüre oder Kakao? Auch auf diese Frage wird eingegangen und in einer Tabelle übersichtlich dargestellt, welches ich persönlich sehr interessant finde. 

Schoko-Schmarrn

Doch was ist entscheidend für den seidigen Glanz einer Schokoladenglasur? Wer schon einmal an einem Pralinenkurs teilgenommen hat, weiß, dass man am temeprieren nicht drum herum kommt und sehr entscheidend ist. 

Biskuit-Maronen-Törtchen                                                                 Kuppeltorte





















Was mir an dem Buch auch sehr gefällt, sind alleine schon die Bilder. Sie laden einem zum sofortigen naschen ein und man weiß gar nicht wo man als erstes anfangen soll. Petits Fours, der klassische Schoko-Amerikaner, Tiramisu-Cupcakes, Orangen-Konfekt, Gefüllte Schokokirschen, Biskuit-Creme-Torte oder kleine Schoko-Beeren-Törtchen sind nur einige der vielen Schokoladigen Rezepte.  

Schoko-Milchschnitten



Puffreis-Schokolade
 
Natürlich wollte ich auch unbedingt ein Rezept ausprobieren und testen. Entschieden habe ich mich für eine "Schokoladen-Biskuit-Rolle". Doch so wie ich es mir vorgestellt habe, war es dann leider doch nicht.

Schoko-Haselnuss-Tartelettes                                                         Brownies





















Ich habe bisher noch nie Schwierigkeiten gehabt einen Biskuitboden herzustellen. Es hat auch immer auf anhieb geklappt. Auch aus anderen Büchern oder Zeitschriften gab es nie Schwierigkeiten die Rezepte nachzubacken. Doch hier wollte es einfach nicht funktionieren. Ich habe sogar zwei Versuche bei der Herstellung des Biskuitboden gestartet, aber beide gingen leider nach hinten los. Ich kann euch wirklich nicht sagen, was ich falsch gemacht haben könnte, da ich mich haargenau an das Rezept gehalten habe. 

Nachdem dann meine beiden Versuche mißglückt sind, habe ich mir mein altbewährtes Schokoladen-Biskuitrezept geschnappt und losgelegt. Denn ich wollte unbedingt die Biskuitrolle ausprobieren. :)

Wunderbar...der Biskuitboden ist schon mal gelungen und so konnte es dann auch an die Füllung gehen. 

Diese hat auch super geklappt und schmeckte wirklich seeeeehr lecker. Da musste ich aufpassen, dass ich sie nicht schon vorher aufesse. *lach* Ja, das Naschen ist doch mit das schönste beim backen. :)

Nachdem ich die Füllung fertig hatte, konnte es dann auch schon ans füllen gehen. Jetzt muss das Ganze nur noch fest werden und die Biskuitrolle kann serviert werden. 

Schokoladen-Biskuit-Rolle


 

Auch wenn mir der Boden nach dem Rezept im Buch nicht gelungen ist, die Füllung hat es wieder herausgehauen. Die war wirklich sehr lecker. Und ich werde die Biskuitrolle auf jeden Fall noch einmal machen. 


Hier ist einmal das original Rezept:

Zutaten: 

Für den Biskuit:

* 4 Eier
* 50 g Zucker
* 1 Prise Salz
* 2 EL Mehl
* 2 EL Kakaopulver
* 2 EL Speisestärke

Für die Creme:

* 100 g weiße Kuvertüre
* 1 Bio-Orange
* 2 Blatt Gelatine
* 2 Eier
* 80 g Zucker
* 2 EL Orangenlikör (z.B. Grand Marnier)
* 250 g zimmerwarme Mascarpone

Für den Überzug:

* 100 ml Sahne
* 30 g Butter
* 150 g Zartbitter Kuvertüre
* 75 g Zucker


Außerdem:

Puderzucker zum Bestäuben
Schokoladenraspel nach Belieben



Zubereitung:

1. Den Ofen auf 180° C (Ober-/ Unterhitze) vorheizen. Eigelbe mit der Hälfte des Zuckers
    schaumig schlagen. Eiweiße mmit dem restlichen Zucker und dem Salz zu steifem Schnee
    schlagen. Mehl, Kakao und Stärke mischen und über das schaumig geschlagene Eigelb
    sieben. 1/3 des Eischnees zufügen und ales glatt rühren. Restlichen Eischnee behutsam
    unterheben.

2. Biskuitmasse ca. 5 mm dick auf ein mit Backpapier belegtes Backblech streichen und ca.
    10 Minuten im Ofen backen. Anschließen den Biskuit auf ein mit Puderzucker bestäubtes
    Tuch stürzen, sodass das Backpapier oben ist. Backppaier entfernen, Biskuit zu einem
    Rechteck von ca. 30 x 40 cm schneiden. 

3. Die Kuvertüre klein hacken und in einer Schüssel über einem leicht köchelnden Wasserbad
    schmelzen. Die Schale der Orange fein abreiben und den Saft auspressen. Gelatine 3
    Minuten in kaltem Wasser einweichen. Die Eier trennen und die Eigelbe mit der Hälfte des
    Zuckers sowie mit Orangensaft und Likör in einer Schüssel über einem heißen Wasserbad 
    zu einem warmen Schaum aufschlagen. Gelatine ausdrücken und im warmen Schaum
    auflösen, dann zügig zunächst die flüssige Kuvertüre, danach sofort Mascarpone und
    Orangenabrieb unterrühren. Eiweiße steif schlagen. Dabei den restlichen Zucker einrieseln
    lassen. Eischnee behutsam unter die Creme heben und diese auf den Biskuit streichen.
    (Es steht zwar nicht im Rezept, aber ich würde die Creme noch etwas abkühlen und fest
    werden lassen, da sie sonst zu flüssig ist).
    Mithilfe des Tuchs von der schmalen Seite aufrollen und straff in Alufolie wickeln. Die Rolle für
    30 Minuten kühl stellen. 

4. Inzwischen für den Überzug Sahne aufkochen, Butter und Kuvertüre stückchenweise zufügen
    und darin schmelzen. Die Mischung etwas abkühlen lassen. 50 ml Wasser mit dem Zucker
    aufkochen, den Topf vom Herd nehmen und die Schokoladenmischung unterrühren. Den
    Überzug etwas abkühlen lassen, dann gleichmäßig über die Rolle gießen. Vorgang evtl. noch
    ein- oder zweimal wiederholen. Die Rolle erneut für mindestens 1 Stunde kühl stellen. 

5. Biskuitrolle nach Belieben mit geraspelter Schokolade betreuen und in ca. 3 cm breite
    Stücke schneiden.  


Auch wenn der Anfang nicht so gelaufen ist wie ich es mir gedacht hatte. War ich dann doch sehr begeistert. Die Füllung ist wirklich sehr lecker. Da ich die anderen Rezepte noch nicht ausprobiert habe, kann ich da nicht viel zu sagen. Aber auch da werde ich noch das ein oder andere testen. 

Von den Rezepten und Zutaten her kann ich nur sagen, das sehr ausgefallene Rezepte dabei sind. Es wird sehr viel mit Gewürzen und Zutaten gespielt. Bei einem wird sogar Mayonaise verwendet. Da traue ich mich aber noch nicht ran. :)


Titel: Meine Feine Chocolaterie - Rezepte, die glücklich machen
Autor: Oliver Brachat, Andreas Neubauer
Verlag: Hölker Verlag
Erscheinungsdatum: September 2014
ISBN: 978-3881179324
Seiten: 176
Preis: 19,95 €
Hier kaufen: klick




Das Rezept für den Biskuitboden welches ich verwendet habe ist folgendes:

Zutaten:

* 6 Eier
* 200 g Zucker
* 100 g Mehl
* 100 g Speisestärke
* 25 g Kakaopulver
* 1 TL Backpulver

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 175°C (Ober-/ Unterhitze) vorheizen. 

2. Eier trennen. Eiweiß steif schlagen. Zucker nach und nach einrieseln lassen. 

3. Eigelbe unterrühren. Mehl mit Speisestärke, Kakao und Backpulver mischen und darüber
    sieben. Alles vorsichtig unterheben. Das Ganze dann für ca. 20-30 Minuten backen. Je nach
    dem ob ihr den Teig auf ein Backblech oder in einer Springform backt.



Wer jetzt auch auf den Geschmack gekommen sein sollte und gerne ausgefallene schokoladige Köstkichkeiten ausprobieren möchte, geht einmal hier entlang. klick 

Vielen Dank auch an Blog dein Buch für das Rezensionsexemplar.


www.bloggdeinbuch.de

Kommentare:

  1. Wieder ein Traum ;-)
    Nachdem ich jetzt das Originalrezept für den Boden gelesen habe, hmm also die Menge ist ja schon winzig und nur 2EL Mehl?!
    Ich nehme bei meinen Biskuitboden gar keine Speisestärke. Muss ich mal nachmachen, aber eher deine Angaben *gg*
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Awwww, wie lieb von dir. Danke schön. :)

      hehe, gelle. Das hatte ich auch gedacht. Und die Größe hätte man auch gar nicht zurechtscneiden können. Viel zu klein.

      :D Ja mach das mal. :) Aber dafür ist die Füllung sehr lecker. :D

      Liebe Grüße!!!

      Löschen
    2. Das werde ich natürlich testen müssen ;-) eh klar oder hihi

      Löschen
    3. hehehee, :D Bin gespannt was du dazu sagst. :)

      Löschen