Sonntag, 7. Dezember 2014

Advent, Advent das zweite Lichtlein brennt...und Spekulatius-Éclairs für einfach zwischendurch...

Es ist so weit. Eine Woche ist schon um, das zweite Lichtlein brennt und Weihnachten ist schon in greifbarer Nähe. Geschenke kaufen, einpacken, hetzen und die letzten Besorgungen machen. All das und noch mehr steht bei dem ein oder anderen auf den Plan. 

Aber viele sind vielleicht schon fertig und lassen die Tage bis Heiligabend ganz in Ruhe angehen. So, wie es eigentlich auch sein sollte. Denn Weihnachten sollte ja nicht in Hektik ausarten, sie sollte still (e)(Weihnacht) und besinnlich sein. Man sollte die Zeit nutzen und mit den Kindern verbringen...mit ihnen Plätzchen backen, den Weihnachtsbaum schmücken oder die ein oder andere Weihnachtsgeschichte vorlesen.



Vorweihnachtstrubel

Grüner Kranz mit roten Kerzen
Lichterglanz in allen Herzen
Weihnachtslieder, Plätzchenduft
Zimt und Sterne in der Luft.
Garten trägt sein Winterkleid
wer hat noch für Kinder Zeit?

Leute packen, basteln, laufen,
grübeln, suchen, rennen, kaufen,
kochen, backen, braten, waschen,
rätseln, wispern, flüstern, naschen,
schreiben Briefe, Wünsche, Karten,
was sie auch von dir erwarten.

Doch wozu denn hetzen, eilen,
schöner ist es zu verweilen,
und vor allem dran zu denken,
sich ein Päckchen Zeit zu schenken.
Und bitte lasst doch etwas Raum
für das Christkind unterm Baum!
(Ursel Scheffler)


Von Tag zu Tag steigt die Weihnachtsstimmung, Last Christmas und Jingle Bells klingen aus dem Radio, man singt langsam lauthals mit und die Räume werden in romantisch, weihnachtlicher Atmosphäre geschmückt.

Wer Weihnachten nicht klassisch deutsch verbringen möchte oder seine Liebsten überraschen möchte, kann sich auf meinen nächsten Gast freuen, der uns einen hauch Frankreich ins Haus zaubert.

Ihr liebt Süßes, den Duft von gebackenes und könnt nicht genug davon bekommen? Dann möchte ich euch heute die liebe Katharina von "ess.raum" vorstellen.

Ich freue mich sehr, dass sie heute bei mir zu Gast ist und uns den zweiten Advent versüßt. 

Auf ihrem Blog  findet ihr nicht nur außergewöhnliche Kreationen, man erkennt sofort, dass sie ihre Leckereien gekonnt und perfekt ins rechte Licht rücken kann und uns so Lust auf mehr verschafft. Man möchte ihre Köstlichkeiten direkt verschlingen und kann sich ihre Bilder stundenlang angucken. Ich liebe ihre Bilder und mit wie viel Liebe ins Detail, das gebackene oder gekochte fotografiert wurde. Katharina´s Handschrift ist unverkennbar und durch die Kombination von alt und neu kann man nicht genug bekommen.

Habt ihr schon einmal was von "Pinke Mezzalune (Halbmondnudeln) mit einer Frischkäse-Haselnuss-Füllung, Zitronen-Butter Frühlingskräuter Pesto" gehört? Nein, denn genau das findet ihr bei ess.raum. klick

Es sind Kombinationen, an die wir uns nicht herantrauen, aber eine völlig neue Sichtweise und neues Geschmackserlebnis zum Essen geben.


Wer also genauso schöne Fotos wie Katharina machen möchte, sich einfach mal etwas gönnen oder jemand anderem eine Freude bereiten möchte, hat die Möglichkeit bei Katharina einen Food-Photography-Workshop zu besuchen oder sie sich als Privatköchin nach Hause holen.


Jetzt möchte ich euch aber endlich das Rezept von Katharina zeigen. :)



ess.raum


 Liebe Leser von My Sweet Bakery.

Ich freue mich sehr, dass die liebe Nadine mich heute hier zu Gast hat und ich Euch die Adventszeit mit einer kleinen köstlichen Weihnachtsnascherei versüßen darf. Liebt ihr diese besonders stimmungsvolle Zeit genauso wie ich?

Als Kind gab es für mich kaum eine schönere Zeit als die Adventszeit. Es lag so eine besondere Schwingung in der Luft. Ich freute mich schon riesig auf Weihnachten und wollte doch, dass die Adventszeit nicht vorbei geht. Diese Lichter und Kerzen überall, die vielen Düfte die in der Luft lagen – ich hätte ewig dem Schneetreiben draußen zusehen können. Weihnachtslieder wurden rauf und runter gespielt, der Weihnachtsbaum geschmückt und der Ofen spuckte Plätzchen in rauen Mengen aus...

Noch heute fühle ich mich in meine Kindheit zurückversetzt, wenn die ersten Lichterketten angebracht werden und es überall nach Tannen und frischen Plätzchen duftet. Auch wenn heute die Zeit an mir vorbei zu rauschen scheint und der Schnee seltener geworden ist, so versuche ich doch in dieser Zeit ein wenig zur Ruhe zu kommen. Mehr zu backen, heißen Kakao zu trinken und einfach nur zu genießen. Diese Spekulatius-Éclairs sind die perfekten Begleiter dafür. Sie sind fluffig, mit einer köstlichen Malzbier-Butter gefüllt, mit Schokolade überzogen und mit gebrannten Pekannüssen und einem Hauch Fleur de Sel verziert.

Also ihr Lieben, ran an die Rührschüsseln, schmeißt die Weihnachts-CD an, backt diese Éclairs mit Freunden und Familie und trinkt Glühwein. Ich wünsche Euch eine bezaubernd schöne Weihnachtszeit.

Alles Liebe,

Katharina



  


Spekulatius-Éclairs mit Malzbier-Butter, gebrannten Pekannüssen und Fleur de Sel


14-16 Éclairs

4 EL Butter
1 TL Zucker
Prise Salz
180 ml Wasser
70 g Mehl
1 EL Spekulatiusgewürz
3 große Eier

6 EL Pekannüsse
2 EL Zucker
1 EL Zucker

150 g weiche Butter
25 g Puderzucker
5 EL Malzbier

100 g dunkle Schokolade
Fleur de Sel nach Belieben


Den Ofen auf 220° Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Butter zusammen mit dem Zucker, einer Prise Salz und dem Wasser in einem Topf aufkochen. Zügig die 70 g Mehl und die Gewürzmischung mit einem Holzlöffel einrühren, die Hitze reduzieren und ca. 2 Minuten weiterrühren, bis ein glatter glänzender Teig entstanden ist. Den Teig in eine kalte Schüssel geben und mit dem Rührgerät ca. 3 Minuten rühren, bis die Mischung abgekühlt ist und kein Dampf mehr aufsteigt. Nun die Eier nach und nach einrühren und solange rühren, bis die Eier gut eingearbeitet sind.

Den Teig in einen Spritzbeutel mit runder Tülle füllen und ca. 7 cm lange Streifen auf ein mit Backpapier belegtes Blech spritzen. Genügend Abstand zwischen den Streifen lassen, die Éclairs gehen im Ofen noch auf... Der Teig reicht für ca. 14-16 Éclairs.

Die Éclairs im Ofen auf der mittleren Schiene für 15 Minuten backen – in dieser Zeit auf keinen Fall den Ofen öffnen, sonst fallen sie zusammen. Nach 15 Minuten den Ofen auf 175° runterschalten und das Gebäck weitere 15-20 Minuten backen. Den Ofen ausschalten, die Éclairs im Ofen bei geöffneter Tür ein paar Minuten weiter trocknen lassen und dann auf einem Gitter auskühlen. Sobald sie abgekühlt sind, längs halbieren, um sie später füllen zu können.

In der Zwischenzeit die Butter mit dem Puderzucker glatt rühren und unter langsamen Rühren nach und nach das Malzbier hinzufügen und zu einer glatten Creme verarbeiten.

Die Pekannüsse in einer Pfanne kurz rösten, dann 2 EL Zucker dazugeben und die Nüsse in dem schmelzenden Zucker karamellisieren. Ist der Zucker geschmolzen und leicht bernsteinfarben, einen weiteren EL Zucker dazugeben, kurz durchmengen und die Nüsse dann auf ein Backpapier geben und auskühlen lassen.


Die Schokolade über dem Wasserbard schmelzen, ein wenig abkühlen lassen, die obere Hälfte der Éclairs damit bestreichen und sofort mit den Pekannüssen und einer Prise Fleur de Sel bestreuen. Sobald die Schokolade abgekühlt ist, kann man die untere Hälfte der Éclairs mit der Butter verzieren und mit der oberen Hälfte abdecken. Am Besten noch an diesem Tag genießen.  




Vielen lieben Dank Katharina, dass du bei meinem zweiten Adventssonntag dabei bist. Deine Éclairs sehen sehr lecker aus. Das ist wieder eine Kombination, die ich nie ausprobiert, geschweige denn gedacht hätte. Aber jetzt, werde ich es auf jeden Fall ausprobieren.  

Wer jetzt noch mehr über Katharina und ihren Blog erfahren möchte, der geht einmal hier entlang. klick

Ich wünsche dir und allen anderen einen schönen zweiten Advent mit euren Lieben und habt eine schöne Weihnachtszeit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen