Dienstag, 11. November 2014

Welsh Cakes

Ihr wart noch nie in Wales, möchtet euch aber ein Stückchen Wales nach Hause holen. Oder wissen, welche kleinen Köstlichkeiten es dort zum naschen gibt? Dann seid ihr hier an der richtigen Stelle. 

Die liebe Vanessa von "Bin dann mal veg" nimmt euch mit auf eine kleine Reise. Aber vorher möchte ich euch Vanessa und ihren Blog vorstellen. 

Auf ihrem Blog geht es viel ums reisen und natürlich die vegane Lebensweise. Seid 2013 lebt Vanessa nun vegan und hat diese Entscheidung bis jetzt noch nicht bereut. 

Aber wie wird man vom "Allesesser" zum Veganer? Wer dazu mehr erfahren möchte, klick. Viele andere von euch müssen evtl. sogar aus gesundheitlichen Gründen vegan leben. Auch für die ist diese Seite wirklich interessant. Aber auch für nicht veganer, oder die, die noch mit dem Gedanken spielen oder einfach mehr auf ihre Ernährung achten möchten, ist Vanessa´s Blog eine tolle Möglichkeit sich darüber zu informieren. 




Ich persönlich mag ihren Blog sehr und es macht mich doch schon ein wenig neugierig die vegane Küche auszuprobieren. 



Doch jetzt wünsche ich euch viel Spaß mit Vanessa´s Beitrag. :)


                                                             Bin dann mal veg





Welsh Cakes



Hallo liebe Nadine,

ich habe von deiner Idee der internationalen Rezeptesammlung gelesen und finde sie super. In meinem Blog geht es auch um Reisen & Kochen, vor allem um internationale Rezepte. 

Eins meiner Lieblingsrezepte sind Welsh Cakes aus – wie der Name schon vermuten lässt – Wales. Ich bin 2012 für ein Praktikum in diesem wunderschönen Teil von Großbritannien gewesen. Welsh Cakes sind kleine „Küchlein“, die man dort in jedem Supermarkt findet. Aber natürlich werden sie auch oft selbstgebacken. Besonders beliebt sie am walisischen Nationalfeiertag, dem St. David’s Day. Dieser findet jedes Jahr am 1. März statt.
An diesem Tag wird dem heiligen St. David gedacht und die Waliser schmücken sich mit typisch walisischen Symbolen. Dies sind Osterglocken (daffodils), Lauch (leek) und natürlich auch die walisische Nationalflagge. Vor allem in der Region der Hauptstadt Cardiff gibt es viele Festumzüge. Nun das Blöde: Ich war zwar über den St. David’s Day in Wales, habe aber nicht viel davon mitbekommen, da ich ausgerechnet diesen Tag krank im Bett verbringen musste. Nun ja, umso mehr ein Grund nochmal in dieses wunderschöne Land zurückzukehren :)
Mit dem Rezept zu den Welsh Cakes erinnere ich mich gerne selbst wieder an meine tolle Zeit dort zurück. Und auch meine Freunde freuen sich darüber, die Welsh Cakes haben schließlich noch jeden überzeugt… selbst diejenigen, die keine Rosinen mögen :)


Zutaten:
 
500 g Mehl
100 g Zucker
250 g vegane Margerine
eine Prise Salz
ein Schluck pflanzliche Milch (z. B. Reismilch, Sojamilch, ...)
150 g Rosinen

Die Zutaten einfach vermischen und so viel Pflanzenmilch hinzufügen bis sich der Teig verkneten 
lässt. Nun mit etwas Mehl ausrollen und mit einem Ausstecher oder einem Glas runde Kreise ausstechen. Kinderleicht oder?
Nun bratet ihr den Teig bei mittlerer Temperatur in der Pfanne. Wichtig: Keine Margerine oder Öl mehr hinzugeben! Wenn die Cakes leicht braun werden, könnt ihr sie einmal wenden. Sowohl kalt als auch warm schmecken sie sehr gut!







Vanessa, erst einmal vielen lieben Dank, dass du dabei bist und uns einen kleinen Einblick in die vegane Küche gegeben hast und natürlich auch über die Köstlichkeiten von Wales. 

Deine Wales Cakes sehen wirklich sehr lecker aus und vor allem sind sie auch schnell zu machen. Wenn man unerwartet Besuch bekommt, sind sie genau das richtige um zu Punkten. Ich bin schon ganz gespannt deine Cakes auszuprobieren. Nicht nur dass es etwas aus Wales gibt, nein, es wird auch mein erstes veganes Rezept sein. Ich freu mich schon drauf. :)

Wer jetzt auch auf den Geschmack gekommen ist und mehr über Vanessa und ihren Blog erfahren möchte, der sollte ihr auf jeden Fall einen Besuch abstatten. Klick

Kommentare:

  1. Guten Morgen, hmm hört sich lecker an, wobei ich die Rosinen weglassen würde ;-) Die mag ich nämlich nicht.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einen schönen guten Abend Tanja! ;)

      Das finde ich auch. Hört sich super lecker an und so schnell gemacht. Vielleicht kann man die Rosinen ja durch z.B. Cranberries ersetzen. :)

      Liebe Grüße, Nadine

      Löschen