Freitag, 7. März 2014

Zuger Kirschtorte

Naaa, vielleicht könnt ihr ja schon am Namen der Torte erahnen wohin es heute geht?! Ich persönlich mag das Land total und bin auch sehr gerne dort. Auch wenn es immer diese Vorurteile gibt, wobei das größte Vorurteil wohl ist, das sie langsam seien und uns deutsche nicht mögen. 
Was, wie ich finde, völliger Quatsch ist und ich bis jetzt immer nur vom Gegenteil überzeugt wurde. 
Ich muss sagen, dass ich nur super liebe und nette Menschen dort kennen gelernt habe. Sie sind offen, lustig, und für jeden Spaß zu haben. Ja, ich rede von der wunderschönen Schweiz.
Im Gegensatz zu manchen deutschen, sind sie wirklich offen und man findet ziemlich schnell Anschluss, zumindest habe ich diese Erfahrung gemacht. Aber eines machen sie gerne, den deutschen schwierige Schweizer Wörter beibringen, die man kaum aussprechen kann. Ich sage nur "chuchichäschtli" (=Küchenschrank) *lach* Aber wer würde das schon nicht machen und sich eins grinsen. ;) Auch finde ich, ist die Begrüßung einfach viel herzlicher. Aber vielleicht fällt es einem auch nur auf, weil man selbst so ist und dann manch deutsche Sturheit ab und zu nicht so ganz nachvollziehen kann.  
Ja ich mag nicht nur die Menschen, auch das Land. Und darum freut es mich um so mehr, meine heutige Gast-Bloggerin vorzustellen, die ich das erste Mal auf der Cake Cologne gesehen und kennengelernt habe. Es handelt sich um Marlene von Marlene´s Sweet Things. Viele von euch werden sie sicher schon kennen und für die, die sie nicht kennen, haben jetzt die Möglichkeit dazu. Denn sie macht super schöne Torten, Cupcakes, Tutorials, Tipps und Tricks und wer mag, kann sogar eine leckere Torte bei Marlene kaufen. 


Aber jetzt geht es erst einmal zu ihrem tollen Rezept und Gastpost.







Grüezi Mitänand.

Vielleicht könnt ihr euch noch an mich erinnern, denn ich bin bereits das 2. Mal hier zu Gast bei Nadine.
Ich freue mich das ich meine Heimat vertreten darf bei ihrem tollen Projekt "Recipes All Over The World".
Die Schweiz ist für vieles Bekannt: Käse, Schokoladen, Uhren, Banken und das wir unseren geliebten Schweizer Franken nicht so schnell hergeben.
Die Schweiz ist ja relativ klein, hat aber sehr viel Charme.
Wir können zwar nicht mit Meer und Strand trumpfen, dafür aber (für mich) mit die schönsten Bergen und Seen.
Was die Schweiz auch noch einzigartig macht sind unsere 4 Landessprachen die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Ja genau 4. Neben Deutsch, Französisch und Italienisch spricht eine kleine Minderheit Rätoromanisch.
Was übrigens eine wunderschöne Sprache ist, ich wünschte, ich würde sie beherrschen.
Nun kommen wir aber zurück auf das Rezept sprechen, was ich euch heute vorstellen darf.
Erfunden wurde die Torte Anfangs des 20. Jahrhundert im Kanton Zug. Die Torte wurde inspiriert von blühenden Kirschbäume, den die meisten Schweizer Kirschbrennereien sind in Zug zu Hause.
Heut zu Tage findet man sie in jeder Bäckerei oder man kann sie direkt bei einer großen Bäckerei per Post versenden lassen.
Somit ist für mich die Zuger Kirschtorte Schweiz pur....



Zuger Kirschtorte

Die Torte ist etwas aufwändig, aber der Geschmack wird auch für den Arbeitsaufwand belohnen....

24er Springform
3 Backpapiere

Biskuit:

1 Eiweiss
1 Pr. Salz
100g Zucker
4 Eigelbe
3 EL heisses Wasser
1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
50g Mehl
75g Maizena (Maisstärke)
1 TL Backpulver

Backofen auf 180°C vorheizen. Backform mit Backpapier belegen und mit dem Rand fixieren.
Eiweiss mit dem Salz steif schlagen und 1/3 des Zuckers einrieseln und weiterschlagen, bis die Masse glänzt.
In einer 2. Schüssel das Eigelb und Wasser schaumig schlagen, restlichen Zucker und Vanillezucker langsam einrieseln lassen.
Weiterschlagen, bis die Masse schaumig und weisslich ist.
Eischnee darauf geben.
Mehl, Maizena und Backpulver mischen und darüber sieben.
Sorgfältig unterheben.
Teig in die Form füllen und ca. 25 Minuten backen.
Herausnehmen, auf ein Kuchengitter stürzen, Backpapier entfernen und auskühlen lassen.



Japonais:

3 Eiweisse
1 Pr. Salz
150g Zucker
100g gemahlene Mandeln

Den Backofen 90° C Umluft vorheizen.
Mit eine dem Springformboden je einen Kreis auf die 2 Backpapiere Zeichnen.
Backpapier mit dem gemalten Kreiss nach Unten jeweils auf ein Blech legen.
Eiweiss und die Prise Salz steif schlagen. Den Zucker dazugeben und weiter rühren bis eine glänzende Masse entsteht.
Mandeln vorsichtig unterheben.
Japonais-Masse auf die zwei Kreise verteilen und mit Hilfe eines Spatels den kreiss gleichmässig ausfüllen.
Das Blech für 90 Minuten in den Ofen geben.
Den Japonaisboden herausnehmen, sorgfältig auf ein Kuchenrost stürzen.
Mit einem kalt abgespültem Lappen das Backpapier abreiben und dann das Papier vorsichtig abziehen.
Auskühlen lassen.^


Kirschwasser:

0,5dl Wasser
6EL Zucker
1dl Kirsch

Wasser und Zucker in einer Pfanne aufkochen.
Wenn der Zucker gelöst ist von der Platte nehmen und abkühlen lassen.
Den Kirsch dazu geben.


Dekoration:


70g Mandelblättchen
40g Puderzucker
50g kandierte Kirschen
Mandeln in einer Bratpfanne anrösten und auskühlen lassen.

Buttercreme:

40g Maizena (Maisstärke)
3,3dl Milch
100g Zucker
6 Tropfen rote Lebensmittelfarbe (sollte ein helles Rosa geben)
200g Butter
1 Pck. Bourbon-Vanille Zucker

Maizena mit 4-5EL Milch anrühren in einer kalten Pfanne.
Restliche Milch dazu rühren.
Den Zucker dazu rühren und das Ganze aufkochen.
Auf Zimmertemperatur auskühlen lassen.
Die Lebensmittelfarbe dazu geben, es sollte ein schönes helles Rosa geben.
Butter mit dem Vanillezucker schaumig schlagen.
Den roten Brei esslöffelweise unter die Butter rühren.



Der zusammen Bau der Torte:

¼ der Buttercreme auf einen Japonais geben und verstreichen
Den Biskuitboden drauf legen und mit dem Kirschwasser tränken.
¼ Buttercreme darauf verstreichen. Japonais drauflegen.
Mit der restlichen Buttercreme die Oberseite und den Rand gleichmässig bestreichen.
¼ der Buttercreme auf einen Japonais geben und verstreichen
Den Biskuitboden drauf legen und mit dem Kirschwasser tränken.
¼ Buttercreme darauf verstreichen. Japonais drauflegen.Mit dem Puderzucker die Oberseite bestreuen.
¼ Buttercreme die Oberseite und den Rand gleichmässig bestreichen.
Die Mandelblättchen am Rand andrücken.
Mit einer Palette ein Gittermuster eindrücken.
Mit der restlichen Buttercreme Tupfer spritzen und mit Kirschen verzieren.



Wow, so eine schöne Torte. Sie sieht nicht nur gut aus, sie ist bestimmt auch verdammt lecker. Daher werde ich mich bald selbst daran versuchen. Die passende Gelegenheit kommt ja bald. Nämlich zum Geburtstag von meinem Papa. :)
Vielen lieben Dank Süße, für diesen tollen Post, den kleinen aber doch informativen Einblick in die Schweiz; was ich sehr interessant finde und das tolle Rezept. 

Wer mehr über Marlene und ihre tollen Kreationen und Rezepte erfahren möchte, besucht sie doch mal auf ihrem Blog oder Facebook-Seite. Klick

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen