Freitag, 29. März 2013

Donauwelle mal anders...

Vor vier Tagen hatte mein Papa Geburtstag und natürlich gab es auch da wieder selbst gebackenen Kuchen. Nur welchen? Es gibt so viele verschiedene Sorten... Leider wusste ich überhaupt nicht, welchen Kuchen ich backen wollte. Bis mir einfiel, dass ich noch ein Rezept von einer Arbeitskollegin hatte. Donauwelle sollte es werden. Mein Rezept stand also fest, nur wie dekoriere ich die Donauwelle bzw. wie gestalte ich daraus eine Motivtorte? Wie ihr ja alle wisst, kommt auf die Donauwelle Buttercreme und dann eine Schokoladenglasur.
Alle Torten, die ich bis jetzt gebacken habe, habe ich so gestaltet, dass die Füllung vom Tortenboden umgeben war und dieser mit einer Ganache ummantelt wurde. Nur wie deckt man eine Donauwelle ein und die Frage aller Fragen, was für eine Motivtorte soll es werden?!

Da mein Vater kein spezielles Hobby hat, konnte ich da leider nicht drauf zurückgreifen. Also entschied ich mich für ein Hemd.

Die Donauwelle habe ich wie gewohnt gebacken, mit Buttercreme belegt und einer Ganache überzogen. Damit die Donauwelle etwas durchziehen konnte, habe ich sie für 1-2 Stunden in den Kühlschrank gestellt und dann mit Fondant überzogen. Einen Kragen, Ärmel und eine Krawatte geformt und damit den Kuchen verziert. Das Ergebnis konnte sich doch sehen lassen, oder was meint ihr?








Und hier gibt es das Rezept:


Zutaten:

* 500 g Butter, Zimmertemperatur
* 500 g Zucker
* 8 Eier
* 500 g Mehl
* 1 Päckchen Backpulver
* 1 Schnapsglas Mineralwasser
* 2 EL Kakaopulver
* 2-3 Gläser Sauerkirschen oder Schattenmorellen


Buttercreme:

* 500 g Butter, Zimmertemperatur
* 2 Päckchen Puddingpulver (z.B. von Dr. Oetker)
* 1 Liter Milch
* Zucker (nach Packungsanweisung)


* 1-2 Töpfchen Schokoladenglasur (dunkle) (z.B. von Pickerd) oder Zartbitterkuvertüre 100-150g


Zubereitung:

1. Den Backofen auf 175° vorheizen.

2. Die Kirschen abtropfen lassen.

3. Die 500 g Butter, 500g Zucker und die 8 Eier mit dem Mixer des Handrührgerätes schaumig rühren.

4. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und in den Masse einrühren. Das Mineralwasser dazugeben und
    alles noch mal glatt rühren.

5. Den Rührteig in zwei Schüsseln aufteilen. Eine Hälfte des Teiges mit zwei EL Kakao versehen und alles
    glatt rühren.

6. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den hellen Teig darauf verteilen und glatt streichen. Auf den
    hellen Teig den Schokoteig verteilen und wieder glatt streichen. Jetzt die Kirschen auf den Teig
    gleichmäßig verteilen und in den Teig drücken. Alles für ca. 50-60 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht
    vergessen.


Buttercreme Zubereitung:

1. Den Pudding nach Packungsanweisung zubereiten. In eine große Schüssel geben und auskühlen lassen.
    Damit der Pudding keine Pelle bekommt, einfach Frischhaltefolie direkt auf den Pudding legen.

2. Sobald der Pudding und die Butter ungefähr die gleiche Temperatur haben, die Butter schaumig rühren.
    Den Pudding Löffelweise zu der Butter geben und alles glatt rühren.

3. Die Buttercreme auf die ausgekühlte Donauwelle geben, glatt streichen und für 1-2 Stunden kühl stellen.

4. Schokoladenglasur schmelzen und auf die Buttercreme geben.



Damit ich die Donauwelle mit Fondant überziehen konnte, habe ich den kompletten Kuchen mit einer Ganache überzogen.

Bevor die Schokoladenglasur auf die Donauwelle kommt einfach den Kuchen auf dem Backblech halbieren. Die eine Hälfte mit der Schokoladenglasur überziehen und die andere Hälfte komplett mit einer Ganache einstreichen. Die Kuchenhälfte mit der Ganache kurz kühl stellen und dann mit den Fondant überziehen und verzieren.



Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups, jetzt habe ich meinen kommentar versehentlich entfernt. statt zu ergänzen...
      Also noch mal, sieht toll aus dein Kuchen!

      Löschen